Technik

Über die Jahre hat sich die Aufbautechnik stark verändert. Noch in den 80´ger Jahren wurden zur Absicherung und Spannung der Seile Erdverankerungen – in Form von riesigen Ankereisen – benutzt. Die Masten wurden auf den Boden freier Plätze gestellt und befestigt. Seit den späten 90´gern arbeiten die Geschwister Weisheit ganz ohne Erdverankerungen, während die Masten alle auf mobile und flexible Anhänger montiert sind. Diese geben den Hochseilgeräten durch ihr Gewicht zusätzlichen Halt und Sicherheit. Die Laufseile zwischen den Hochseilmasten oder der Motorrad-Startanlage und des Hochmastes werden zwischen Scania LKW gespannt. Alle zusätzlichen Seile zur Sicherung werden durch Tonnengewichte beschwert und gesichert. Ursprünglich war das Aufbauen der Hochseil und Mastanlage ein rein mechanisches Verfahren. Heute werden die schweren Stahlmasten mit hydraulischer Kraft aufgerichtet. Sie sind dadurch leicht und äußerst sicher aufzubauen. Auch wird der Aufbau der Geschwister Weisheit eine sicher und saubere Sache. Es gibt weder starke und langanhaltende Lärmbelästigung noch sind große Rückstände des Aufbaus auf dem Platz zu befürchten. Bei allem Arbeiten an, unter und mit den Hochseilgeräten steht die Sicherheit der Artisten und des zuschauenden Publikums an allererster Stelle. Darum werden die gesamten Anlagen der Geschwister Weisheit alle zwei Jahre vom TÜV geprüft. Außerdem entsprechen sie der DIN EN 13814 fliegende Bauten und Anlagen für Veranstaltungsplätze und Vergnügungsparks / Sicherheit. Sie ist eine neue Richtlinie der EU zur Sonderprüfung aller Anlagen.

Technik